giovedì 25 settembre 2008

Wirbel um "Freiheitliche Rocknacht" II

Die Verwirrung um die internen Probleme der Brixner Band "Frei.Wild" zieht immer weitere Kreise und die Suche nach den Schuldigen wird (auch aufgrund beherztem Schweigen der Band) immer skuriler. Und auch die Veranstalter, die Freiheitliche Partei, mauert.
In diversen Einträgen in unserem Forum wurden wir entweder direkt beschuldigt, an den internen Streitereien der Band schuld zu sein oder es wurde uns mitgeteilt, dies von Dritten gehört zu haben. Besonders eklatant sind die Beschuldigungen des Sunshine-Forum-Users "Luki", gegen den wir rechtliche Schritte einleiten werden, sollte er diese Falschaussagen nicht unterlassen. Ein User mit dem Namen "Blauer" erklärte in unserem Forum, die Antifa stecke dahinter und hätte zusammen mit deutschen Antifas das Konzert stören wollen.
KB-Records schließlich veröffentlichte heute eine vage Stellungnahme, die untermauert, dass es einzig interne Probleme waren (http://www.kbrecords.de/news.html), und verweist auf den Blog eines Ex-Fans. All jene, die Stimmung gegen die Antifa Meran machen, sollten sich diesen einmal durchlesen (http://vollaufdie12.beeplog.de/). 
Wir möchten jedenfalls festhalten: Weder haben wir irgendwann oder irgendwo die Band "Frei.Wild" als rechts oder gar neonazistisch bezeichnet, noch haben wir den Freiheitlichen eine rechtsextreme Gesinnung nachgesagt. Wir sind in keiner Weise in die internen Streitereien von Band, Label und Management verwickelt und fordern alle, die das Gegenteil behaupten, auf, entweder stichhaltige Beweise vorzulegen oder zu schweigen. Ansonsten werden wir rechtliche Schritte wegen Rufmord einleiten, da wir diese skurilen Diskussionen satt haben.

1 commento:

  1. Kleiner Fehler:
    Frei.Wild stammen aus Brixen, nicht aus Sterzing.

    RispondiElimina