lunedì 20 aprile 2009

Nie wieder!

Heute vor genau 120 Jahren erblickte der Diktator und Massenmörder Adolf Hitler im oberösterreichischen Braunau das Licht der Welt.
Zu diesem Anlass wollen wir uns nicht seitenlangen Ergüssen über die Verbrechen Hitlers hingeben. Diese dürften allgemein bekannt sein. Vielmehr wollen wir auf einige Zitate Hitlers verweisen, die für sich sprechen und aufzeigen welche "Werte" der Nationalsozialismus vertritt und wohin der Weg dieser menschenfeindlichen Ideologie mündet, nämlich in Hass, Gewalt und Diktatur.
Speziell die jungen Menschen sollte sich die folgenden Zeilen genau durchlesen und dann für sich entscheiden auf welche Seite im Leben sie sich schlagen wollen - auf jene der Freiheit und Menschlichkeit oder auf jene der Unfreiheit und Diktatur, verkörpert in der Form des Nationalsozialismus.

"Meine Pädagogik ist hart. Das Schwache muss weggehämmert werden. In meinen Ordensburgen wird eine Jugend heranwachsen, vor der sich die Welt erschrecken wird. Eine gewalttätige, herrische, unerschrockene, grausame Jugend will ich. Jugend muss das alles sein. Schmerzen muss sie ertragen. Es darf nichts Schwaches und Zärtliches an ihr sein. Das freie, herrliche Raubtier muss erst wieder aus ihren Augen blitzen. Stark und schön will ich meine Jugend. Ich werde sie in allen Leibesübungen ausbilden lassen. Ich will eine athletische Jugend. Das ist das Erste und Wichtigste. Ich will keine intellektuelle Erziehung. Mit Wissen verderbe ich mir meine Jugend. Aber Beherrschung müssen sie lernen. Sie sollen mir in den schwierigsten Proben die Todesfurcht besiegen lernen."

"Es kann nur einer befehlen. Einer befiehlt, und die anderen müssen gehorchen."

"Dann kommt eine neue deutsche Jugend, und die dressieren wir schon von ganz kleinem an für diesen neuen Staat. Diese Jugend, die lernt ja nichts anderes als deutsch denken, deutsch handeln. Und wenn diese Knaben und Mädchen mit ihren zehn Jahren in unsere Organisationen hineinkommen und dort nun wie so oft zum ersten Mal überhaupt eine frische Luft bekommen und fühlen, dann kommen sie vier Jahre später vom Jungvolk in die Hitlerjugend, und dort behalten wir sie wieder vier Jahre, und dann geben wir sie erst recht nicht zurück in die Hände unserer alten Klassen- und Standes-Erzeuger, sondern dann nehmen wir sie wieder fort in die Partei und die Arbeitsfront, in die SA oder in die SS, in das NSKK usw. Und wenn sie da drei Jahre oder anderthalb Jahre sind und noch nicht ganze Nationalsozialisten geworden sein sollten, dann kommen sie in den Arbeitsdienst und werden dort wieder sechs und sieben Monate geschliffen, alles mit einem Symbol, dem deutschen Spaten. Und was dann nach sechs oder sieben Monaten noch an Klassenbewusstsein oder Standesdünkel da oder da noch vorhanden sein sollte, das übernimmt dann die Wehrmacht zur weiteren Behandlung auf zwei Jahre. Und wenn sie dann nach zwei oder drei oder vier Jahren zurückkehren, dann nehmen wir sie, damit sie auf keinen Fall rückfällig werden, sofort wieder in SA, SS usw., und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben."

1 commento:

  1. Kannst Du die Quelle der Zitate angeben?

    RispondiElimina