domenica 11 marzo 2012

I bin a politisch! | Kommentar

Veröffentlicht erstmals im "Revoluzzer"-Fanzine Nr. 2

Von der Allgegenwart der Grauzone

Wer schon einmal eine Diskussion zu Gott, die Welt und den Südtiroler Provinzialismus geführt hat, weiß wer in der Debatte noch hartnäckiger sein kann als es selbst der strammste Rechte ist: Die, die sich als unpolitisch ausgeben, unideologisch und modern. Ihre Zahl wächst, ihre vermeintliche Neutralität aber hält einem kritischen Blick nicht stand: Vielmehr sind sie Diener der herrschenden Verhältnisse.
Es ist kein neues Phänomen, das sich besonders unter jungen Menschen ausbreitet und als "Grauzone" beschrieben wird: Weder rechts noch links. Sie glauben jenseits der Ideologien, Parteien und traditionellen Lager zu stehen oder noch besser: darüber. Überheblichkeit gehört zur Attitüde dieser vermeintlich Unpolitischen.
Von ihnen gibt es zwei Typen: Die einen wollen gar nichts von Politik wissen, feiern lieber auf Partys, machen Sport, gehen shoppen oder schrauben an ihrer Vespa. Das sind die Hedonisten, denen nur der Genuss zählt und das persönliche, individuelle Vergnügen. Die zweite Gruppe versteht sich zwar als politisch, will aber von Weltanschauung und Parteien nichts wissen und verschreibt sich der "Realpolitik": Schnelle, einfache und konkrete Lösungen sollen her. Jeder Verweis auf Prinzipien und Werte wird weggewischt als Schnee von Gestern. Heute seien Kompromisse angesagt, Werte können daheim ausgelebt werden, im Privaten.
Das sind die Manager, für die Politik eine Sache der bürokratischen Verwaltung ist. Die Cinque Stelle, Bürgerbewegung des Komikers Beppe Grillo, verleiht dieser Haltung eine Stimme: Schluss mit den ideologisierten Debatten, her mit pragmatischen Lösungen! Pragmatismus ist das zweite Liebligswort dieser Gruppe, gleich nach Kompromiss. Das führt dann soweit, dass die Bozner Gemeinderatsfraktion sich hinter die faschistische Bewegung CasaPound stellt und dies mit dem Recht auf Meinungsfreiheit begründet. Grauzone vom Feinsten (auch der neue Ministerpräsident von Italien ist ein Vertreter dieser Gruppe).
Was ist dran an dieser "unpolitischen" Haltung? Brauchen wir Aristoteles, der den Mensch als ein zoon politikon, ein soziales und politisches Wesen gesehen hat, um nachzuweisen, dass diese vermeintliche Neutralität überhaupt nicht möglich ist? Müssen wir darauf verweisen, dass eine solche Enthaltung angesichts von Armut, Rassismus oder Krieg nicht unpolitisch, sondern eine durchaus politische Entscheidung ist, die die Mächtigen unterstützt? Das Problem sitzt tiefer. Wer genauer hinsieht, erkennt in den Hedonisten - dieser "unpolitischen Jugend", die lieber Shoppen geht als Wählen, die sich nicht einmal in harmlosen NGO's engagiert - den Typus von Konsumenten, den der Kapitalismus propagiert und hervorbringt: Kaufen, konsumieren, Spaß haben, noch mehr konsumieren - ist das nicht die Botschaft, die die Werbemaschinerie des Kapitals tagtäglich unter die Massen bringt? Sie verstehen sich als unpolitisch und sind es im engen Sinn auch, ihre gesamte Lebensweise und Subjektivität ist aber ein Produkt der politisch-ökonomischen Verhältnisse.
Beim zweiten Typus verhält es sich ähnlich: Im Grunde sind es verkappte Liberale, die ihre politische Haltung verschweigen. Denn wer unter den heutigen Verhältnissen - Kapitalismus und parlamentarische Demokratie - von pragmatischen Lösungen spricht, akzeptiert stillschweigend diese Grundlagen, selbst wenn sie sich selbst in Frage stellen (wie in der Wirtschaftskrise). Sie aktzeptieren Wirtschaftswachstum, Profitmaximierung und Kapitalakkumulation, die Macht des Staates und seiner Organe, die Nation als Gemeinschaft. Unpolitisch ist das nicht, im Gegenteil: Vielmehr ist es eine gezielte Strategie, jede politische Haltung, die die Grundprinzipien der derzeiten Gesellschaften in Frage stellt, als anachronistisch und ideologisch auszugrenzen - soll heißen, die Möglichkeit von Veränderung zu unterdrücken. Die Offenheit gegenüber dieser Gruppe gegenüber den Faschisten ist kein Zufall: Auch diese stellen - bei aller zelebrierten Radikalität - die Grundkoordinaten der derzeitigen Verhältnisse nicht in Frage, sondern sehen den Fehler bei bestimmten Gruppen (Juden, Ausländer,...).
Wenn heute also jemand sagt, er sei apolitisch, sollte einfach die Gretchenfrage gestellt werden:
Und, wie haltest du es mit Kapitalismus und Staat?

4 commenti:

  1. Voi citate Aristotele ma nel farlo non vi rendete conto che si occupava di politica .ca 2000 anni prima che nascesse il concetto di destra e di sinistra. La politica è sempre esistita anche senza questa dicotomia sempre più artificiale. Il Movimento 5 Stelle non ha mai detto di essere apolitico. Semplicemtne si è accorto che i partiti usano l'ideologia per garantirsi le poltrone. A Bolzano chi si riempie la bocca di "antifascismo" ha governato con un vicesindaco nostalgico del Terzo Reich e fa discriminazione politica realizzando nei fatti ciò che a parole dice di combattere dimostrando, così, un senso della democrazia assai scarso. La CGIL (schierata a sinistra) è per la crescita economica e per la TAV. Così il blocco del Centro Sinistra. Facile dichiararsi di sinistra e fare bandiera dell'antifascismo (di facciata) per poi continuare a difendere il sistema (essere protagonisti della partitocrazia) come storicamente si è sempre fatto. C'è chi da fiducia a certi imbroglioni e gioca ancora al loro gioco chi no. Voi Antifa Meran a che gioco giocate?

    RispondiElimina
  2. Il movimento 5 stelle è un movimento che ha la pretesa di uscire dalla dicotomia destra-sinistra, come voleva fare il movimento de l'uomo qualunque...da cui viene l'aggettivo qualunquisti. Un movimento che annoverava fra le proprie fila nostalgici del fascismo appena caduto. Anche oggi nel movimento 5 stelle possono rispecchiarsi movimenti reazionari basta leggere alcune affermazioni di Beppe Grillo rispetto ai sacri confini della patria che non vengono più rispettati e dove i rom entrano come vogliono, oppure le ultime riguardo al rifiuto della cittadinanza per i figli degli immigrati nati in italia....proposte che attraggono un consenso forte da destra. Il movimento 5 stelle pretende di attaccare la partitocrazia creando liste, candidandosi, diventando "partito". E' vero a Bolzano c'era un vicesindaco nostalgico del reich...come oggi ci sono liste che appoggiano in vari modi gruppi neofascisti nostalgici del duce e delle sue squadracce che a suon di manganello e olio di ricino rieducavano i "rossi". Interessante il vecchio Aristotele quando parlava di retorica, una tecnica subdola per incantare la gente senza uso della ragione, in questo Mussolini era maestro, come oggi (con le dovute differenze) beppe grillo con i suoi generici discorsi su parlamento pulito, internet luogo della democrazia e dell'informazione (cazzata enorme)... La differenza fra destra è sinistra non è riscontrabile nei partiti PD e PDL come intendi tu ma in due tensioni morali che affondano radici in due storie politiche molto diverse e se fai finta di non sapere questo è un problema tuo. Facile anche fare il democratico (di facciata) e poi difendere a priori i nostalgici del duce. Ma da che mondo è mondo i qualunquisti vanno sempre più d'accordo con chi sta a destra. Meglio così.

    RispondiElimina
  3. Andreas Perugini3 aprile 2012 13:54

    Il tuo problema invece, oltre che quello di nasconderti dietro l'anonimato facendo il leone da tastiera, è ignorare quanto il potere partitocratico strumentalizzi la polarizzazione ideologica destra/sinistra.
    Relativamente alle stupidaggini del Grillo fascista lascia perdere. Dando del fascista a destra e manca a chiunque non avesse in tasca la tessera del PCI avete dimostrato storicamente il preciso concetto di democrazia di cui vi fate promotori. Riempirsi la bocca di Constituzione senza averla mai letta è simile a quello che fanno i cattolici quando ti parlano della Bibbia. Io la Costituzione l'ho letta e non dice da nessuna parte che i fascisti vanno discriminati come tu desideri richiamandoti ad una "democrazia superiore" secondo gli stessi schemi che guarda caso hanno sempre portato alle dittature.

    RispondiElimina
  4. bla bla bla

    wer's glaubt, wird selig!
    Seits schun selber die greaschte "Grauzone" ^^

    RispondiElimina