domenica 8 febbraio 2009

10-2-09: Serata per la palestina

[ASS. DI SOLIDARIETÁ CON LA PALESTINA] Dopo i massacri delle scorse settimane a Gaza i giornali non hanno parlato più di ciò che li succede quotidianamente: umiliazioni, violenze, intimidazioni, da parte dei coloni e dei soldati verso i civili palestinesi.
A Bolzano la mobilitazione in solidarietà con i palestinesi è stata partecipata e numerosa, accanto alla raccolta fondi che si sta facendo in collaborazione con l'associazione-Sardegna Palestina è importante continuare a mobilitare, informare e sensibilizzare sulla questione del conflitto mediorientale... perchè l'oppressione continua anche se i giornali non ne parlano, la solidarietà deve anche continuare!

Per conoscere da vicino la situazione palestinese nei suoi aspetti quotidiani è importante parlarne con chi quella situazione la vive in prima persona.

PER QUESTO VI INVITIAMO A PARTECIPARE E DISCUTERE:

MARTEDì 10 FEBBRAIO
INCONTRO DIBATTITO con LAURA CIAGHI cooperante internazionale a supporto della resistenza non violenta nelle colline a sud di Hebron
ORE 20
AL PAPPERLAPAPP (dietro al duomo di Bolzano)

scarica il volantino

13 commenti:

  1. Boycott it! Antifa Meran = Forza Nuova!

    RispondiElimina
  2. Die Antifa Meran versteht - wie schon des Öfteren bekundet - ihren Blog als offenes Forum, auf dem auch gegensätzliche Meinungen Platz finden können.

    RispondiElimina
  3. Nein zu jedem Nationalstaat und Volk! Antinational statt Antifa!

    RispondiElimina
  4. I erklär mi solidarisch mit palästinenser wenn si vun israelische siedler ungegriffen und drangsaliert werden oder vum israelischen militär gequält werden; gleich wia i mi mit de leit (israelis) solidarisch erklär de vun arabische extremisten ungegriffen werden.

    des hot nix mit nationalismus zu tian, weil der konflikt net zwischen "den palästinensern" und "den israelis" verlaft, sonden uanfoch zwischen menschen de sich (aus nationalistisch/religiösen gründen) hossen. und den hoss gilts zu bekämpfen, indem man in gewoltfreien widerstond unterstützt.

    RispondiElimina
  5. Endlich ein Kommentar den mensch das Prädikat "wertvoll" verleihen kann.

    RispondiElimina
  6. du unterstützt lediglich den gewaltfreien widerstand? nun denn, meiner meinung nach eine recht dumme aussage. willst du einem militärdiktator mit einer sitzblockade zum rücktritt zwingen?

    zum hauptthema: ich forciere deine aussage, dass du einmal die einen und einmal die anderen unterstützt, gerade wer deiner meinung nach im recht ist. das problem liegt aber woanders: das vorgehen der idf wird stets verteufelt, tatsachen dass die bewohner der gebiete im gazastreifen vor einem angriff in kenntnis gesetzt wurden und gebeten wurden, die wohnhäuser zu verlassen, wird vergessen oder gar nicht ausgesprochen.

    anders tönt es durchaus auch aus palästinensischen kreisen, dass die hamas sich gezielt in wohngegenden versteckt; für sie gilt es nämlich als strategisches mittel.

    krieg ist niemals wünschenswertes mittel, aber zu behaupten israel hätte nicht die geringste berechtigung, ist schlicht und einfach eine dumme und antisemitische aussage.

    RispondiElimina
  7. Es hat auch keiner davon gesprochen, dass Israel nicht das Recht auf Selbstverteidigung hat. Im Mittelpunkt steht die Frage der Verhältnismäßigkeit.

    Gegenwehr ja, aber in welchen Umfang und mit welchen Mitteln? Es gab auch Gerüchte, dass Israel Streumunition eingesetzt hat. Ich will diese Meldung hier jetzt nicht verifizieren, aber sollte sie sich bewahrheiten ist dies meiner Meinung nach in keinster Weise legitim.

    Jeder weiss um die Taktik der Hamas, die sich oftmals in zivilen Gebäuden versteckt und die eigenen Bevölkerung wissentlich dem Feuer aussetzt.
    Israel sollte jedoch die eigene Politik hinterfragen. Nicht alle Entscheidungen der Vergangenheit waren schlecht, aber oftmals wurden Fehler begannen, die die Palästinenser in die Arme der Hamas trieben.

    RispondiElimina
  8. Dieser Konflikt hat viele Facetten. Zum Einen die Rolle der Hamas (und der Antisemiten im Allgemeinen), die aber von den Antideutschen maßlos überbewertet wird.

    Zum Anderen die tagtägliche Qual der Palästinenser, die alle in einen Topf geworfen werden (="Terroristen") und dann als soche behandelt werden: Gewalttätige israelische Siedler greifen sie an, das israelische Militär drangsaliert sie an den Übergängen und nimmt ihnen die Bewegungsfreiheit.

    Daraus schöpfen die gewaltbereiten Fundamentalisten der Hamas ihre Zustimmung für ihre Praxis.

    Wenn Israel in wirklicher Gefahr steht, dann hat es natürlich Recht und Pflicht, die Bevölkerung zu schützen. Aber wer sollte ihnen - die sie ja über Atomwaffen verfügen und auf US-Hilfe zählen können - etwas anhaben?

    Aber die einfache Bevölkerung, die nichts mit den terroristischen Arabern/Palästinensern zu tun hat (außer Kultur/Religion) wird unterdrückt und am Leben gehindert.

    RispondiElimina
  9. Ein differenzierter Blick auf beide Seiten ist in der Tat wichtig.

    "Wenn Israel in wirklicher Gefahr steht, dann hat es natürlich Recht und Pflicht, die Bevölkerung zu schützen. Aber wer sollte ihnen - die sie ja über Atomwaffen verfügen und auf US-Hilfe zählen können - etwas anhaben?"

    Dazu möchte ich nur anmerken, dass Israel zwar weitaus besser ausgerüstet ist und auf ein riesiges militärisches Arsenal zurückgreifen kann, dieses angesichts des Guerillakampfes aber eher bedeutungs- und wirkungslos ist. Was nützt es die besten und durchschlagfähigsten Raketen zu haben, wenn sich der Gegner in der Zivilbevölkerung versteckt? Ich kann höchstens alles in die Luft jagen und dabei unschuldige Opfer in Kauf nehmen.
    Würde die Hamas über ein ähnliches Waffenarsenal verfügen läge ganz Israel, einschließlich des Gazastreifens und des Westjordanlandes bald in Schutt und Asche.

    Mit der Atombombe ist es so eine Sache. Israel kann sie als Abschreckung gegen andere Staaten benutzen, im Konflikt gegen die Hamas nutzt sie Israel aber wenig bis gar nicht. Was soll Israel auch machen? Bei Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen die Atombombe abfeuern? Der Nahostkonflikt wäre damit beendet, jedoch nicht so wie wir uns das vorstellen.
    Vor gleichen Problemen stand schon die USA, als sie noch die einzige Atommacht war. Ein bekannter Historiker nannte dies einst die "Impotenz der Omnipotenz".

    RispondiElimina
  10. Shabbat Shalom Motherfuckers!!!

    RispondiElimina
  11. Nur 1 Beispiel von vielen dass mit der Antifa Meran keine ernsthafte Gesellschafts- und Faschismuskritik möglich ist! MWG-BZ

    RispondiElimina
  12. und was is mit dafur?

    RispondiElimina