martedì 22 novembre 2011

Braunes Bruneck | AFA Bruneck

Faschistische Strukturen haben nun auch in Bruneck Wurzeln geschlagen und die Stadt an der Rienz wird immer mehr zum Zentrum rechtsradikaler Jugendlicher. Neonazis tummeln sich schon seit einigen Jahren in Bruneck und Umgebung. Erschreckend ist jedoch die große Anzahl an pubertierenden Jungnazis. Bereits im Mittelschulalter werden vor allem sozial Ausgegrenzte von den Neonazis angeworben.
Neuerdings werden auch vermehrt Neofaschisten von Casa Pound und dem Blocco Studentesco in der Stadt aktiv und versuchen dort ihre menschenverachtenden Ideologien unter dem Deckmantel sozialer Themen zu verbreiten. Besonders am Wochenende lässt sich das Ausmaß der rechtsextremen Szene erkennen. 

Pub Bruneck
Obwohl hier jedes Wochenende zahlreiche alternative Jugendliche feiern und zu Liedern wie "Schrei nach Liebe" und "Killing in the name of" grölen, gesellen sich auch vermehrt die Neonazi-Szene dazu. Hier können sie unbehelligt für ihre politische Ideologie Werbung machen: Landser-Shirts (Rechtsextrem Kultband), Hakenkreuze, Tattoos – wer die Augen offen hält erkennt hier den Einfluss der Neonazis. Sie werden hier geduldet, denn sie sind gute Kunden und wohl auch Freunde. Anders lässt sich nicht erklären, wie auf Songs der Ärzte, auf Wunsch der Neonazis, Rechtsrock folgen kann. 
Nicht nur im Pub sondern auch im Zone Club treffen sich braune Kameraden aus dem ganzen Pustertal. 

AFA Bruneck
Die "Antifaschistische Aktion Bruneck" wurde vor einiger Zeit gegründet, inspiriert von den antifaschistischen Aktivitäten im Meraner Raum. Vor einigen Wochen haben die jungen AktivistInnen mit einer Plakataktion auf die nazistischen und faschistischen Strukturen in Bruneck und ihre breite Tolerierung aufmerksam gemacht. 

"Nazi sein heißt Ärger kriegen"
Eine Kampfansage die Einige gestört haben muss. Bereits Tage nach der Plakataktion etliche Poster abgerissen. Auch die zahlreichen Sticker der Antifa wurden entweder entfernt oder durchgestrichen. Die Neonazis scheinen zu merken dass die Straßen nun nicht mehr widerstandslos der extremen Rechten überlassen werden. Und die AFA Bruneck verspricht: Unsere Stadt bleibt antifaschistisch!

Ein erfreulicher Bericht aus einem anderen Teil Südtirols. Die Antifa Meran bemüht sich um eine gute Zusammenarbeit mit den AktivistInnen aus Bruneck. Demnächst wird man sich gemeinsam darum kümmern eine landesweit vernetzte Gruppe, die ein breites, sprachgruppenübergreifendes, soziales und politisches Spektrum abdeckt, zu gründen.

3 commenti:

  1. hahahahahah simpatici......

    RispondiElimina
  2. bleib in meran und hebs die pappm......des loppm....

    RispondiElimina